Sofia

Sofia ist die Hauptstadt Bulgariens. Sie liegt im Westen des Landes am Fuß des Witoscha-Gebirges. Das Gebiet wurde seit der Steinzeit bewohnt und im 7. Jahrhundert v. Chr. entstand hier die Siedlung des thrakischen Stammes der Serden, die im 4. Jahrhundert von den Makedoniern erobert wurden. Nach der Erweiterung des Römischen Reiches auf die Balkanalbinsel wurde Sofia zur Hauptstadt der Provinz Dakien. Während der Völkerwanderung zerstörte die Armee von Attila die Stadt, die jedoch sehr schnell wieder aufgebaut wurde. Im 6. Jahrhundert errichtete man hier die Basilika Heilige Sofia, die später der Stadt ihren Namen gab. Zu Beginn des 9. Jahrhunderts drangen die Bulgaren in diese Region und Sofia wurde zu einem der wichtigsten politischen und kulturellen Zentren des bulgarischen Reiches. Im 14. Jahrhundert fiel Sofia unter türkische Herrschaft, die erst im Jahre 1870 beendet wurde. Nach der Befreiung des Landes wurde Sofia zur Hauptstadt von Bulgarien. Die Stadt entwickelte sich sehr schnell und ist heute die bevölkerungsreichste Agglomeration und ein wichtiges Kulturzentrum des Landes. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Sofia zählen:

  • Kirche von Bojana
  • Kathedrale Alexander-Newski
  • Moschee Banja-Baschi
  • Rotunde Hl. Georgi

Museen: